Englischer Schnürlregen während den 90 Minuten, tiefe Bodenverhältnisse und mehr Andelsbucher als Montfortstädter auf der Tribüne des Waldstadions – das waren die Rahmenbedingungen beim Auswärtsspiel der Andelsbucher in Feldkirch. Die erste nennenswerte Torszene verbuchte das Auswärtsteam, als Andi Bechter mit einem schönen Steilpass Heli Hafner lancierte, dieser aber beim Torabschluss zu lange zögerte und am Feldkircher Schlussmann scheiterte. Die verpasste Führung lieferte in der 19. Spielminute Valdeir Dias mit einem Treffer der Marke „Traumtor“ – er ließ an der Mittellinie auf engem Raum zwei Feldkircher ins Leere laufen, nahm per Dribbling Tempo auf, überspielte den dritten Gegenspieler und schloss staubtrocken mit einem platzierten Linksschuss ins kurze Eck ab. Nach dem 0:1 kontrollierten die Andelsbucher in weiterer Folge das Spiel mit viel Ballbesitz und Passkombinationen im Mittelfeld, hatten aber auch zweimal Glück, dass die Heimmannschaft ihre Konter, nach unnötigen Ballverlusten im Spielaufbau nicht gut zu Ende spielten. So rechneten bereits alle mit dem Pausenpfiff, als sich nochmals Valdeir Dias den Ball auf der rechten Seite zum Eckball zurecht legte. Mit viel Effet kam der langezogene Ball Richtung Tor und senkte sich direkt in die Maschen zum 0:2. Natürlich war die Ecke super getreten, trotzdem muss man aber auch dem Feldkircher Schlussmann ankreiden, dass er den Ball falsch berechnete.

Nach der Halbzeit, aus Andelsbucher Sicht leider ein total verändertes Spiel: Die aufkommende Hektik, aufgrund der Führung, war zu diesem Zeitpunkt sehr unverständlich, zudem viel man läuferisch zurück und rückte bei Angriffen nur mehr selten nach. So übernahmen die Oberländer die Spieldominanz, auch Standards führten immer wieder für Gefahr im Sechzehner der Wälder. Keeper Schneider ließ einen Eckball direkt vor die Füße eines Feldkirchers Abprallen, dessen Schuss konnte aber glücklicherweise abgeblockt werden. Ein 2. Ball nach einem Freistoß landete an der Stange. Auf der anderen Seite hatten aber auch Heli Hafner und Uwe da Silva auch noch tolle Chancen, die endgültige Entscheidung herbei zu führen. So kassierte man in der Nachspielzeit, nach Flügellauf und Flanke auf den langen Pfosten doch noch das 1:2 und musste bis zum Schlusspfiff, ob dem Auswärtssieg zittern.

 

Fazit: das Wichtigste an diesem Nachmittag, die 3 Punkte aus Feldkirch mitzunehmen, wurde erreicht, ansonsten kann man wahrlich von einem unansehnlichem Spiel und viel Kampf und Krampf sprechen. Nun gilt es die 2. Halbzeit abzuhacken, den Blick nach vorne zu richten und die Leistung im kommenden Heimspiel gegen Lauterach wieder zu stabilisieren.

Details zum Spiel:
https://www.youtube.com/watch?v=RfhKdIzL6VQ

https://www.youtube.com/watch?v=DdDxsLqYw_w

http://www.vfv.at/netzwerk/druck/670725461856634215_100071-999351888271213985.htm

FeldkirchSpiel