Eine Angesichts der aufopfernden Kampfleistung und der hohen Laufbereitschaft bittere Heimniederlage gegen eine Lustenauer Amateur-Mannschaft, die in dieser Zusammenstellung diese Bezeichnung nicht verdient, kassierte die Andelsbucher Elf am 9. Spieltag. Die mit 8 Spielern aus dem Profikader angetretenen Lustenauer waren zu Beginn die technisch versiertere Mannschaft mit der höheren Spielkultur. Die Andelsbucher hielten mit viel Kampf dagegen, mussten aber bereits in der 7. Spielminute den frühen Rückstand schlucken, nach dem Seiffetin Akdeniz am linken Flügel frei gespielt wurde und der Abwehr entlief. Besonders über die pfeilschnellen Akdeniz und Bruno waren die Lustenauer stets gefährlich, die Heimelf musste in der Defensive harte Arbeit verrichten, um nicht bis zur Pause höher in Rückstand zu geraten. Trotzdem gab es aber auch zweimal Elfmeteralarm im Strafraum der Sticker, besonders in den Anfangssekunden unverständlich, dass die Pfeife von Herrn Jankovic stumm blieb, nachdem Pascal Kleber von den Beinen geholt wurde.

So ging es mit dem knappen Rückstand in die Halbzeit – in den 2. 45 Minuten überraschender Weise ein anderes Bild: die Halbprofis aus Lustenau begnügten sich mit Standfußball und die hohe Laufbereitschaft der Heimelf führte dazu, dass die Andelsbucher auch offensiv aktiver wurden. Simon Walch hatte einige gute Schusschancen auf der linken Angriffsseite, hatte aber an diesem Tag kein Zielwasser getrunken. Nach seiner Einwechslung sorgte Thomas Dorner noch mal für frischen Wind, die Zuschauer trauten ihren Augen nicht, als er plötzlich vor Keeper Mohr auftauchte, diesen überspielte und den Ball am leeren Tor vorbeischoss. Spätestens ab diesem Zeitpunkt hatten die Andelsbucher Lunte gerochen und nachdem Simon Walch den Ball scharf ins Zentrum schlenzte, erzielte Reinaldo Ribeiro per Kopf den umjubelten Ausgleich. Im Nachhinein wollten die Andelsbucher leider in den Schlussminuten zu viel. Man agierte weiter sehr offensive, dies rächte sich leider. Bruno konnte sich, nachdem der Ball im Zentrum verfehlt wurde, im 1:1 durchsetzen und platzierte den Ball zur neuerlichen Führung im langen Eck. Nun ging es Schlag auf Schlag: Akdeniz besorgte nach einem zusätzlichen Schnellangriff die vermeintliche Entscheidung, und Thomas Dorner gelang nach tollem Hacken und Links-Kracher ins Kreuzeck das 2:3. Ein neuerlicher Ausgleich gelang aber leider nicht mehr.

Fazit: Die sportlichen Trauben hingen für die Andelsbucher, aufgrund der Leistungsstärke des Gegners natürlich sehr hoch, dennoch wäre im Nachhinein ein Punktegewinn im Bereich des Möglichen gewesen. Leider führte zum wiederholten Male eine eigene Standardsituation und anschließendem Konter des Gegners zu einem Gegentreffer. Das Team ist intakt, auf die Leistung besonders in der 2. Halbzeit kann man aufbauen, hoffentlich belohnt sich die Andelsbucher Mannschaft bald selber für den hohen Aufwand.

Details: http://www.vfv.at/netzwerk/druck/670725461856634215_100071-1084217712990937670.htm