Roland Kornexl:

Nach 2 erfolgreichen Jahren, in denen viele Freundschaften entstanden sind, sah Roli diese Woche leider keine Basis für eine weitere Zusammenarbeit mit dem FC Andelsbuch und hat auf eigenen Wunsch seine Trainertätigkeit beendet. In seine Ära fallen die Hallentitel beim Wolfurter Masters und beim Seehallencup in Hard, sowie der Sieg des Wäldercups 2013/2014. Wir bedanken uns bei Roli für sein großes Engagement und seine liebenswerte Art.

1b-Trainer Daniel Greif:

Daniel übernahm die 1b-Mannschaft, brachte viele Engagement ins Team, erreichte zu Beginn der Saison schöne Erfolge, vor allem im VFV-Cup, hatte aber immer wieder mit schwierigen Kadersituationen zu kämpfen. Seine umgängliche und kollegiale Art bleiben uns sicherlich in Erinnerung. Danke Daniel für deinen Einsatz für unser 1b.

1b-Spieler Valentin Feurstein:

Fälle spielte seit der Gründung des 1b vor 8 Jahren im Zwo und hat in den Jahren sämtliche möglichen Positionen bekleidet: Mannschaftsorganisator, Kapitän, Interimstrainer, Betreuer, Motivator,…. Für seine vorbildliche kämpferische Einstellung war und ist Fälle bei allen Mitspielern und Funktionären sehr beliebt. Neben seiner Aufgabe als Spieler organisierte Valentin als Eventbeirat zahlreiche Veranstaltungen und war immer dort, wo man ihn brauchte. Fälle vielen Dank für Alles was du als Spieler und Funktionär für unseren Verein geleistet hast….

Valdeir Dias da Silva:

Valdeir verließ im Winter seine geliebte Heimat, die Stadt Murai, um dem FC Andelsbuch in einer sportlich schwierigen Situationen zu helfen. Seine Mutter wollte ihn fast nicht gehen lassen, doch Valdeir fand in Andelsbuch sofort Freunde, im Verein und auch im E-werk. Seine fußballerischen Qualitäten sind unbestritten, seine Ballverliebtheit brachte viele Zuschauer ins Stadion an der Bezegg, sein Traumtor mit einer direkten Ecke in Feldkirch bleiben uns auch in Erinnerung. Vielen Dank Valdeir für deine Hilfe für unseren Verein und alles Gute für deine private und sportliche Zukunft.

Ueverton da Silva:

Uwe schloss sich im Winter bereits zum dritten Mal unserem Verein an und versuchte die sportliche Qualität zu steigern. Dies ist im super gelungen. Uwe konnte auf vielen Positionen eingesetzt werden und hat immer toll für die Mannschaft gekämpft und alles gegeben. Sein Lebensmotto: „ich will immer Spass“ brachte auch viel Freude und Kollegialität in unsere Mannschaft. Uwe wird ab dem Sommer beim FC Nenzing spielen. Ueverton, wir wünschen dir und deiner jungen Familie nur das Beste. Bleib so wie du bist….

Rochus Schallert:

Rochus spielte 2 Jahre in Andelsbuch und schoss in etwa 50 Meisterschaftspielen in der Startelf bis gestern genau 35 Tore. Allein dies belegt die Wichtigkeit unseres Goalgetters und was Rochus in diesen 2 Jahren für unseren Verein geleistet hat. Auch in sportlich etwas schwierigen Zeiten war seine Einstellung immer Vorbildlich und er hat sich immer für unseren Verein aufgeopfert.

In Rochus haben wir einen sehr guten Freund kennen und schätzen gelernt. Rochus, für deinen baldigen Hausbau und deine sportliche Zukunft beim FC Nenzing alles Gute. Wir hoffen alle, dass du uns öfters besuchen kommst.

Helmut Hafner:

Heli übernimmt ab dem Sommer den Ko-Trainerposten bei der Akademie U18 in der Mehrerau und steht der Mannschaft und dem FC Andelsbuch wie er selber sagt, nur mehr als „Notnagel“ und „Mittrainierer“ zur Verfügung. Helmut kam in der Aufstiegssaison 2007/2008 vom SC Hatlerdorf in den Bregenzerwald und stieg mit dem FC Andelsbuch sofort in die Vorarlbergliga auf. Seit nunmehr 8 Jahren ist Helly Andelsbucher durch und durch und ist mit dem Verein allezeit durch dick und dünn gegangen. Seine positive Art, die Liebe zum Fußballsport und sein kollegiales Vereinswesen haben wir immer sehr geschätzt.

Dazu kommt, dass mit Heli ein Goalgetter vorhanden war, den jede Mannschaft gerne hätte. In jeder Saison hat er Minimum 10 Tore gemacht, seine Laufstärke und Kampfkraft seien an dieser Stelle auch erwähnt. Neben seiner aktiven Tätigkeit für unseren Verein ist Helly bereits seit 3 Jahren begeisterter Nachwuchstrainer und absolvierte die Trainerausbildung bis zur B-Lizenz. Helly, trotz deiner Neuorientierung hoffen wir, dass du dem FC Andelsbuch noch lange als „Vereinsmeier“ und wie du selber sagst, „Notnagel“ zur Verfügung stehen wirst. Bleib so wie du bist, alter Kumpel….

Jürgen Schneider:

Tschüre hat aktuell die meisten Einsspiele aller Andelsbucher Kaderspieler auf seinem Torhüter-Buckel. Er stand in knapp über 300 Meisterschaftsspielen im Andelsbucher Tor. Im Jahre 2001 kam ein junger Skispringer vom Skigymnasium Stams zurück nach Andelsbuch und ab diesem Zeitpunkt war es vorbei mit dem Wintersport: Tschüre kannte nur noch ein Zeil: er wollte Fußballtormann werden. Sein langjähriger Torwart-Begleiter Hanno Trotter brachte im schnell ein paar Fang und Wurftechniken bei, gepaart mit ein wenig „Wilder-Hund-Mentalität“ und schon war ein toller neuer Einstormann für den FC Andelsbuch geboren und man brauchte keinen Martin Dechant mehr. Bis zum heutigen Tag ist Jürgen eine Bank in Puncto Zuverlässigkeit und Beständigkeit. Und wenn er auch gern ein Fest feiert, oder einmal ein Tor verschuldet, ein „FC`ler“ war, ist und bleibt er hoffentlich für immer. Vielen Dank Jürgen für alles, was du für unseren Verein geleistet hast.

Christof Wirth:

Christof „Kapl“ Wirth ist der dienstälteste Andelsbucher Tschuttar in allen 3 Kampfmannschaften. Kapl kam 1996 unter Trainer Richard Rosa vom Nachwuchs direkt ins Eins. Davor kannte man ihn schon als Nachwuchs-Goalgetter vor dem Tor lauernd und am liebsten hat er immer noch den Torhüter überspielt, um den Ball einzunetzen. Kapl spielte mit dem „goldenen Andelsbucher Schülerjahrgang“ 1980/1981 zusammen mit Alex Bär, KarlHeinz Dorner, Andi Von der Thannen, Markus Rüscher, Mathias Bechter, Ulrich Kohler und Vielen mehr.

Gemeinsam mit Jürgen Schneider und Heli Hafner hat Kapl den gesamten sportlichen Höhenflug des FC Andelsbuch miterlebt. Von der 3. Landesklasse bis 2007 in die Landesliga, der Aufstieg in die Vorarlbergliga und der Meistertitel und Aufstieg in die Regionalliga 2012. Auch wenn Kapl nicht immer fixer Stammspieler war, ist er immer da gewesen, wenn man ihn gebraucht hat, egal ob im Eins oder im 1b. Aufgrund seiner langjährigen Schichtarbeit als Drucker war es ihm auch nicht immer möglich am regelmäßigen Trainingsbetrieb teilzunehmen. Trotzdem hat Kapl bis zum heutigen Tag in Andelsbuch 14 Trainer und 6 Interimstrainer „überlebt“. Sein Witz und Humor und seine kollegiale Art war und ist auch bei vielen jungen Spielern sehr beliebt und seine zahlreichen Geburtstagspartys im Hause Wirth sind uns in bleibender Erinnerung. Christoph, vielen Dank für deine Leistungen und deine Beständigkeit zum Wohle unseres Vereins. Wir hoffen alle, dass du uns in irgendeiner Form erhalten bleibst.